Sensobox

  • Tiererkennung
  • Gruppenhaltung
  • Modernste Technik
  • Flexibel  
  • Präzis
  • Kompromisslos
  • Einfach Top

Der Erfolg von Schweinezuchtbetrieben besteht darin, durch den Verkauf von Ferkeln an Mastbetriebe Gewinne zu erwirtschaften. Die Höhe des Betriebsergebnisses wird von der Anzahl Ferkel pro Wurf, ihrem Gewicht und dem Futterverbrauch bestimmt. Die Anzahl lebend geborener Ferkel und ihre Lebensfähigkeit bis zur Ablieferung sind daher von grösster Wichtigkeit. Eine tägliche Futterration, die genau auf das Trächtigkeitsstadium abgestimmt ist, wirkt sich günstig aus, auf die Anzahl lebend geborene Ferkel und das Wurfgewicht, auf die Tageszunahmen der Ferkel, auf die Lebensfähigkeit der Ferkel, und auf die Gesundheit der Sau. Der Einsatz des elektronischen Identifikationssystems bedeutet für die Sauenhaltung viele Gewinnperspektiven und für die Sauen die gewünschte Freiheit. Sauen verhalten sich bei gemeinsamer Futteraufnahme an einem Trog sehr aggressiv

Wenn aber die Tiere von der Gruppe abgesondert in der SENSO BOX ihre Ration geschützt und ungestört aufnehmen können, fällt dieses Verhalten weg. Die Aggressionen machen einem passiveren, solidarischen Klima Platz. Die Futterstation mit Tierdurchlauf (hinten eintreten, fressen, Station vorne verlassen) nur so geht es. Zur Futteraufnahme stehen mehrere Fressboxen zur Verfügung (bis maximal 20 Tiere pro Fressplatz). Die Sauen betreten von hinten eine freie Futterstation und sperren sich dabei selber ein (Selbstfangboxe). Jedes Tier ist mit einer elektronischen Ohrmarke versehen und wird in der Boxe vom Computer identifiziert und gefüttert. Nach dem Fressen verlässt das Tier die Station über die vordere Ausgangstür und öffnet dabei mit einem Mechanismus die Eingangstüre für die nachfolgende Sau.

Dank ausgefeilter und zukunftsweisender Technik passt sich die SENSO BOX allen möglichen Betriebsbedingungen an. Die mechanischen und elektronischen Bauteile sind optimal aufeinander abgestimmt und sorgen für eine reibungslose Funktion der Anlage.