Fütterungssystem Airfeed

Eine Kombination aus Trocken-,Flüssig-,bzw. Breifütterung wobei die Vorzüge der jeweiligen Varianten zu tragen kommen: Die einfach zu beherrschende Hygiene der Trockenfütterung und das mit Blick auf die Ernährung Vorteilhaft Flüssigfutter Der Aufbau Der Aufbau des Fütterungssystems Airfeed ist absolut kompakt und weitestgehend selbsterklärend.

 

Die Anmischstation, die im Vorraum steht, wird mittels Spiralfördersystemen beschickt. Auf dem Mischer selbst sind zusätzliche Kleinkomponentendosierer aufgebaut, welche nach Bedarf per Hand beschickt werden und automatisch ausdosieren. Die Wasserleitung wird parallel zu der Edelstahl-Futterleitung entlang der Futterstellen verlegt.

Die einzelnen Futterstellen werden nicht von einem zentralen Punkt aus bedient, sondern auf kürzesten Wegen von der Futterleitung aus erschlossen. Sofern es für Flüssigfutterstellen erforderlich ist, wird Wasser erst direkt oberhalb des Auslaufes jeder Futterstelle zudosiert. So bleibt der Auslauf ab Futterventil selbst absolut sauber und somit hygienisch. Passend für unterschiedliche Futterstellen Man kann unterschiedliche, an den jeweiligen Bedarf verschiedener Tierkategorien angepasste Futterstellen beschicken:

Ein Edelstahlquertrog für die Fütterung von Jungsauen oder Mastschweinen. Ein Edelstahlkurztrog für die Sensorfütterung von Ferkeln oder Mastschweinen. Die Aufstellung ist frei in der Bucht mit Überbau möglich oder wird in die Buchtentrennwand eingebaut. Ein Edelstahl-Ovaltrog, speziell für die Fütterung von Ferkeln, mit Überbau, für die freie Aufstellung in der Bucht. Auch mit Sensor für Sensorfütterung ausrüstbar.

Natürlich können auch alle Arten von Futterautomaten mit Trockenfutter beschickt werden. Durch den strömungsoptimierten Zyklon erfolgt die Beschickung fast staubfrei. Anstelle eines Futterautomaten kann auch ein Futterwagen beschickt werden. Es können aber auch Kleinsilos für die automatische Versorgung weiterer Abteile mit eigenen Trockenfuttersystemen, Sauen in Abferkelbuchten, Deckzentren oder der Wartestall versorgt werden. Somit ist dieses System hochflexibel, für alle erdenklichen Situationen im schweinehaltenden Betrieb, einsetzbar.

 

Die Mischstation

Die Mischstation besteht aus einem gewogenen Mischer und einem gewogenen Pufferbehälter. Die produktberührenden Teile sind komplett aus Edelstahl 1.4301 (V2A) gefertigt – bis auf die aus verschleißfestem Stahl gefertigte Mischschnecke. Alles fertig montiert in einem äußert stabilen und hochwertig beschichteten Rahmen. Eine freie Aufstellung ist eigentlich überall möglich. Die im Rahmen eingebauten Geräte sind von allen Seiten aus servicefreundlich zugänglich.

  • Mischen und Ausdosieren geschieht gleichzeitig. Durch parallel zum Anmischen erfolgende Ausdosierung ist eine effektive Leistung von bis zu 1000 kg/h möglich.
  • Trichterförmiger Vertikalmischer mit doppelter Lagerung und effektivem Mischwerk für bis zu 30 kg pro Mischvorgang. Für höchste Genauigkeiten bei der Zubereitung der Mischungen arbeitet die Waage mit einer Auflösung von 10 Gramm.
  • Der Vertikalmischer ist mit einer elektropneumatisch betätigten Doppelklappe zur schnellen Entleerung des Mischers ausgerüstet. Staubfreier Übergang zum Pufferbehälter.
  • Für schnelle und zuverlässige Entleerung in die Zellenradschleuse ist der gewogene Pufferbehälter mit einer motorisch angetriebenen Auskehrvorrichtung ausgestattet. Vorteil: restlose Entleerung – und damit höchste Hygiene und Mischungstrennung
  • Motor Mischwerk 0,75 KW 380/400V in höchst effektiver und damit energiesparender Ausführung mit Stirnradgetriebe. Klauenkupplung mit Anlaufdämpfung.
  • Motor Auskehrvorrichtung mit nur 40 Watt bei 380/400V. Getriebeschonender Antrieb der Auskehrvorrichtung über Kette. Die Kette ist vollständig gekapselt, daher unfallsicher und ausgelegt für lange Laufzeiten.

 

Die Zellenradschleuse

Bei der dauerhaft luftdicht abgeschlossenen Zellenradschleuse handelt es sich im Vergleich zu bislang bekannten „offenen“ Zellenradschleusen um eine höchst energieeffiziente Neuentwicklung, da kein Luftstrom nach oben durch die Schleuse dringen kann. Weitere Vorteile sind:

  • Schleuse bestehend aus auf einer Welle aufgereihten Lamellenrädern mit jeweils 8 Kammern.
  • Lamellenräder aus speziellem KST, flexibel und hochfest im Aufbau, dadurch verschleißarm und höchst unempfindlich gegen Fremdkörper.
  • einfache Wartung und kostengünstige Ersatzteile, da auch einzelne Lamellenräder getauscht werden können.
  • die 8 Kammern der Lamellenräder sichern eine kontinuierliche Eindosierung des Fördergutes in den Luftstrom
  • Antriebsmotor hermetisch geschlossen und sparsam: nur 40 Watt Leistungsaufnahme

 

Rohrweiche

Die neu entwickelte Rohrweiche ist komplett aus Edelstahl (1.4301) gefertigt und wird elektropneumatisch betätigt. Diese Neuentwicklung zeichnet sich im Besonderen durch folgende Details aus:

  • Strömungsoptimierter Abgangswinkel vom Ventil zur Futterstelle. Dies bedingt ein verbessertes Fließverhalten, vor allem von CCM-haltigen Futtermischungen, eine hohe Hygiene, und natürlich auch weniger Verschleiß an der Weiche selbst – und letztendlich auch weniger Energieverbrauch.
  • Sie kann gleichermaßen als Weiche (Verteilung hinter Zellenradschleuse in Stichleitung 2, 3, 4 usw.) oder als Ausdosierventil verwendet werden. Die Rohrweiche kann in jeder Position eingebaut werden. Einfachste Montage durch Einrohrsystem.
  • nur 1 bewegliche Klappe im Ventil, ebenfalls aus Edelstahl, mit Teflon-Abdichtung zur Gehäuse-Innenwand hin. Klappe mit außenliegender Arretiervorrichtung, dadurch einfachste Wartung. Eine absolut robuste Ausführung aller mechanischen Komponenten garantiert eine lange Lebensdauer des Gerätes.
  • die sekundenschnelle Schaltung (auf/zu) garantiert eine überaus rasche Ausdosierung von Futterstelle zu Futterstelle und ist mitverantwortlich für die hohe effektive Ausdosierleistung dieses Fütterungssystems.
  • durch spiegelbildlichen Aufbau kann der Öffnungsmechanismus links oder rechts am Weichenkörper angebaut werden.
  • durch die besonders schmale Bauweise der Rohrweiche auch Montage z.B. direkt an einer Stallwand möglich. Futterautomaten und Trogsysteme Für verschiedene Anwendungszwecke werden unterschiedliche Futterstellen über das AIR-FEED Fütterungssystem beschickt.
  • jede Art von Trocken- oder Breifutterautomat In diesen Fällen erfolgt die Beschickung über einen neu entwickelten Zyklon, dessen strömungsoptimierte Form eine besonders wirksame Trennung von Luft und Futter bewirkt und somit eine nahezu staubfreie Beschickung von Futterautomaten erlaubt.

 

Ovaltrog aus Edelstahl

Ovaltrog Speziell für Ferkelgruppen von 25 bis 30 Tieren, von 6 bis 30 kg: Besonders gut geeignet für Flüssigfuttermischungen für Ferkel. Der Umfang der Ovaltrogschale ist größer als der bekannter Rundtröge. Dadurch ergeben sich mehr Fressplätze, trotzdem ist aber eine schnelle und gleichmäßige Durchmischung und Verteilung des einfließenden Flüssigfutters, so wie beim kleineren Rundtrog, gewährleistet.

 

Kurz- und Langtröge aus Edelstahl

Für Ferkel oder Masttiere, wahlweise mit Überbau für freie Aufstellung in der Bucht oder ohne Überbau für den Einbau in die Buchtentrennwand. Die Länge und Höhe der Tröge ergibt sich nach Bedarf, abhängig von Anzahl und Alter der Tiergruppe. Für all diese Trogsysteme gilt: höchste Hygiene durch einfache Reinigung und Desinfektion des gesamten Troges. Höchste Hygiene auch schon im Trogauslauf, da die Vermischung von Futter und Wasser in wählbarem Trockensubstanzverhältnis direkt am Trogauslauf erfolgt.

 

Schnell und übersichtlich

  • auf kürzestem Weg direkt zur Futterstelle
  • keine Hindernisse/Umleitungen/Engstellen auf dem Weg zur Futterstelle
  • Futterportionen werden in Sekundenschnelle zur Futterstelle transportiert
  • keine Zeitverluste oder Wartezeiten durch lange Ventilschaltzeiten oder Verteilerpositionierung

 

Flexibel

  • ideal für verwinkelte, gewachsene Hofanlagen – auch für mehrgeschossige Ställe
  • in Abhängigkeit von Anzahl der Bögen und Ventile bis 200 m Förderlänge möglich
  • einfach in bestehende Stallanlagen einzubauen und an vorhandene Tröge und Futterautomaten anzupassen
  • Steuerung mit unserem Procom Rechner – vielfach erfolgreich im Bereich Flüssig- und Trockenfütterung eingesetzt

 

Hygienisch

  • nur Trockenfutter vom Mischer bis direkt zur Futterstelle
  • Breifutterzubereitung direkt über der Futterstelle
  • Futterleitung ohne Futterrückstände, da barrierefreier Förderweg von der Zellenradschleuse bis zur Futterstelle
  • Futterleitung oberhalb vom Mischkopf mit Schnellverschluss zur Kontrolle
  • exklusive, hochwirksame Spülprogramme mit Frischwasser direkt oberhalb vom Mischkopf
  • hohe Troghygiene: durch Eindosierung von kleinen Portionen immer sauberer Trog

 

Profitabel

  • bis zu 20% höhere Tageszunahmen
  • Reduzierter Energieverbrauch durch barrierefreien Förderweg von der Zellenradschleuse bis zur Futterstelle
  • keine Elektronik im Stallabteil: keine Korrision – lange Lebensdauer
  • keine Gewichtsverluste durch Futterumstellung: hohe Verträglichkeit durch bis zu 30 Futterzeiten täglich kleine Portionen, immer frisches Futter
  • Förderung von Futter mit hohen Trockensubstanzwerten und/oder Futter mit hoher Energiedichte problemlos möglich.
  • auch Einzelfutterstellen mit spezifischer Mischung und Energiedichte
  • Multiphasenfütterung mit stufenlosem Phasenverschnitt
  • tiergewichtsabhängige Mischungen pro Trog oder Ventilgruppe
  • Fütterung nach Bedarf über Sensor oder restriktiv nur nach Futterkurve